Julia Madeleine Remy

Kontakt

E remy@fhm-law.de
T +49 (0)40 36 111 83-0
F +49 (0)40 36 111 83-33

Kurzvita

 

Rechtsanwältin Julia Remy vertritt die Interessen von Arbeitgebern, Geschäftsführern, Vorständen und Arbeitnehmern bei sämtlichen auftretenden individual- und kollektivrechtlichen Fragestellungen. Sie ist als angestellte Rechtsanwältin im Dezernat Arbeitsrecht tätig.

Julia Remy ist in Hamburg geboren und aufgewachsen. Sie studierte Rechtswissenschaft an der Bucerius Law School in Hamburg mit einem Studienaufenthalt an der Universität Luiss Guido Carli in Rom. 2011 verbrachte sie in Äthiopien, Uganda und Israel, wo sie für NGOs und Stiftungen beratend tätig war.

Im Rahmen der Bucerius Law Clinic leistete sie ab 2012 ehrenamtliche studentische Rechtsberatung in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht. Ihr Referendariat leistete sie am Hanseatischen Oberlandesgericht ab, mit arbeitsrechtlichen Stationen bei diversen Unternehmen und international tätigen Wirtschaftskanzleien. Dabei sammelte sie sowohl im Kollektiv- als auch im Individualarbeitsrecht Erfahrungen bei der Begleitung von Tarifverhandlungen, im Bereich arbeitsrechtlicher Vertragsgestaltung und der Gestaltung kollektivrechtlicher Arbeitsbedingungen.

Neben ihrer laufenden Promotion im Geschäftsführerdienstvertragsrecht war Julia Remy zuvor in einer wirtschaftsrechtlich ausgerichteten Kanzlei im Dezernat Arbeitsrecht tätig.

Beratungsbereiche

Wir beraten Sie bei allen im Betriebsalltag auftretenden arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Unsere Mandanten schätzen unsere gute Erreichbarkeit und die schnelle Beantwortung arbeitsrechtlicher Problematiken. Wir unterstützen sie sowohl bei arbeitsrechtlichen Fragen, die sich im Verhältnis zu einzelnen Mitarbeiter stellen, wie z.B. der Gestaltung von Arbeitsverträgen oder Kündigungen, als auch in allen Belangen, die bei der Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat auftreten, z.B. die Erstellung von Betriebsvereinbarungen oder Fragen bezüglich der Notwendigkeit der Einbindung des Betriebsrats. Wir stehen Ihnen bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Seite.

Wir haben eine große Prozesserfahrung vor Arbeitsgerichten und Zivilgerichten bzw. der Sozialgerichts- und Verwaltungsgerichtsbarkeit und vertreten Ihre Belange gerne bundesweit vor Gericht.

Interne Ermittlungen führen oft zu Erkenntnissen, die arbeitsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Neben den im Arbeitsrecht laufenden oftmals kurzen Fristen bei Kündigungen prüfen und setzen wir für Sie Schadensersatzansprüche durch und sorgen im Zusammenwirken mit unseren Wirtschaftsstrafrechtlern insbesondere dafür, dass die gewonnenen Beweismittel später auch gerichtlich verwertbar sind. Mit externen Partnern wie Sachverständigen und Wirtschaftsdetekteien arbeiten wir hierbei regelmäßig zu Ihrem Nutzen zusammen. Etwaige strafrechtliche begleitende Schritte wie Strafanzeigen oder Einschaltung von Ermittlungsbehörden koordinieren wir für Sie natürlich ebenfalls.

Fragen des (Arbeitnehmer)Datenschutzes haben in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Aufgrund gesetzlicher Neuregelungen drohen hier für Unternehmen hohe Haftungsgefahren und tun sich neue Handlungsfelder auf, auf denen Arbeitgeber aktiv werden sollten. Wir prüfen und erörtern gerne mit Ihnen und Ihrem Datenschutzbeauftragten, ob Sie hier auf dem aktuellen Stand sind.

Wir vertreten Führungskräfte, leitende Angestellte und Prokuristen in der Durchsetzung ihrer arbeitsrechtlichen Interessen gegenüber Arbeitgebern. Insbesondere bei drohender oder erfolgter Kündigung suchen wir gemeinsam mit Ihnen den Weg, der Ihr gewünschtes Ziel am Besten verwirklichen kann. Bei uns erhalten Sie eine fundierte und realistische Einschätzung Ihrer Optionen und des Wirtschaftlich denkbaren. Dies kann in einem Fall das Erstreiten einer hohen Abfindung sein, im anderen Fall ein konsensuales Vorgehen sein: Wir beherrschen beides und kennen als Berater von Arbeitgebern insbesondere auch die Blickrichtung des Unternehmens und die besondere Situation von Führungskräften.

Geschäftsführern und Vorständen kommt als vertretungsberechtigtem Organ des Unternehmens eine besondere Rolle zu. Das Arbeitsrecht findet unmittelbar keine Anwendung, obwohl die dienstvertragliche Situation regelmäßig Parallelen zum Arbeitsrecht aufweist. Hinzu kommen Besonderheiten wie z.B. Vergütungsmodelle, die sich oftmals am Unternehmenserfolg oder in der Gewährung von Geschäftsanteilen niederschlagen. Eine sorgfältige Gestaltung des Dienstvertrags ist hier immanent, um bei etwaigen späteren Auseinandersetzung optimal aufgestellt zu sein. Gerne prüfen wir Ihren Dienstvertrag im Vorfeld oder setzen Ihre Interessen bei Auseinandersetzungen mit der Gesellschaft durch.

Mitgliedschaften

  • Alumni-Verein der Bucerius Law School
  • Hamburgischer Anwaltsverein e.V.
  • Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV

Publikationen

Remy: „Neuer“ Datenschutz in Kanzleien – Anwälte als Arbeitgeber, Datenverarbeitende und Werbende, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 2018, S. 609 ff. (gemeinsam mit Prof. Dr. Fuhlrott)

Remy: Schadensersatzanspruch wegen Nichtberücksichtigung bei Bewerbung erfordert vorherige Inanspruchnahme einstweiligen Rechtsschutzes (Urteilsanmerkung zu BAG v. 12.12.2017, 9 AZR 152/17), Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR) 2018, S. 121 (gemeinsam mit Prof. Dr. Fuhlrott)

Remy: Verwirkung des Widerspruchsrechts nach siebenjähriger widerspruchsloser Weiterarbeit beim Erwerber (Urteilsanmerkung zu BAG v. 21.12.2017, 8 AZR 700/16), Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR) 2018, S. 264 (gemeinsam mit Prof. Dr. Fuhlrott)